Presse-Berichte 2003-2015 - Feuerwehr

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Presse-Berichte 2003-2015

Aktuelles > Presse-Vorjahre
Pressemeldungen (soweit bekannt) über von der Hartenholmer Feuerwehr.              2003-2015
SZ = Segeberger Zeitung, NE= Nordexpress,LN = Lübecker Nachrichten, HA = Hartenholm.de (nicht vollständig)

Diese Artikel haben wir in dieser digitaler Form von Frau Panten erhalten.

26.8.15   SZ
Feuerwehrmann zu sein machte Spaß
    

Hartenholm (ach) Einmal mit dem Strahlrohr einen Löschangriff üben, mit dem Sprechfunkgerät Nachrichten an Kameraden übermitteln und mit eingeschaltetem Martinshorn und Blaulicht durch das eigene Dorf fahren: diese Dinge erlebten sieben Mädchen und Jungen aus Hartenholm bei einem Schnupperdienst, organisiert von den Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Hartenholm während einer Ferienpass-Aktion."

"Unter fachkundiger Anleitung der Ausbilder Kai Oldenburg, Helge Stoetzer, Devlin Scharmacher und Niklas Voß und unterstützt von sieben Hartenholmer Jugendfeuerwehrleuten durften die jungen Feuerwehrfans an den Klärteichen nahe des Moorwegs unter anderem einen Löschangriff üben. Zuvor wurden die Kinder im Feuerwehrhaus im Umgang mit Funkgerät, Strahlrohr, Schlauchkupplungen und anderen feuerwehrtechnischen Gerätschaften vertraut gemacht."

"„Im theoretischen Teil haben wir den Kindern unter anderem erklärt, welche Aufgaben Feuerwehrleute erledigen müssen und wie sie sich im Fall eine Brandes verhalten müssen“, erklärte Kai Oldenburg, der die Ferienpass-Aktion federführend organisiert hatte. Begeistert vom Schnupperdienst war auch der elfjährige Felix Schlenke. „Das hat riesigen Spaß gemacht. Am besten fand ich die Löschübung an den Klärteichen“, freute sich Felix.
20.5.15  SZ
Mehr als nur Löschexperten
Hartenholm: Feuerwehrleute traten in spannenden Wettkämpfen gegeneinander an

Hartenholm. Die Schnelligkeitskonkurrenz war beste Werbung in eigener Sache: Dieser Teil der Wettbewerbe am Blaulichttag der Freiwilligen Feuerwehr Hartenholm begeisterte das Publikum für die Arbeit der Brandschützer."

"Rund 200 Teilnehmer und Besucher waren auf die Festwiese und das Gelände vor dem Feuerwehrhaus gekommen. Sie erlebten spannende Wettkämpfe um zwei Titel: Zum einen ging es für die Feuerwehrleute aus Hartenholm, Nützen-Kampen, Alveslohe, Hasenmoor und Lentföhrden um den Pokal des Amtes Kaltenkirchen-Land . Zum anderen traten die Jugendfeuerwehren aus Alveslohe und Hartenholm gegeneinander an."

"Fünf Stationen mussten in möglichst kurzer Zeit absolviert werden. Unter anderem galt es, zu viert in einem großen Hüpfsack, dem sogenannten Big-Bag, die Distanz zu meistern und Schraubenmuttern in ein Gewinde zu drehen. Am Ende des Wettbewerbs hatte die Mannschaft aus Nützen-Kampen sowie die Hartenholmer Jugendwehr die Nase vorn."

"Zufrieden war auch Hartenholms Wehrführer Maxim Wolff, der zusammen mit den derzeit 30 Aktiven seiner Wehr die Veranstaltung organisiert hatte."

"Zum Rahmenprogramm zählten unter anderem Rundfahrten in einem Einsatzfahrzeug und Wasserspiele für Kinder. Außerdem konnten Besucher unter fachkundiger Anleitung mit einer hydraulischen Schere Karosserieteile aus einem Fahrzeugwrack herausschneiden.
2.2.15   SZ
Auf Frauen wartet die Feuerwehr noch
Hartenholmer freuen sich über die ihre neue,; eigene Jugendabteilung

Hartenholm. Ein nachträgliches Jubiläumsgeschenk, Musik, Ehrungen und gutes Essen: die Jahresversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Hartenholm im Gasthaus zu Linde war wie ein Fest. Die Blauröcke konnten im vergangenen Jahr ihr 125-jähriges Bestehen feiern. Während des Jubiläums hatte es der Landesverband versäumt, das übliche Geschenk in Form einer Messingglocke zu überreichen. Das wurde von Landrat Jan Peter Schröder nachgeholt. Er war erstmals offiziell in der Gemeinde zu Gast."

"Bürgermeister Hans-Burkhard Fallmeier (CDU) hob vor den 80 Teilnehmern die stete Bereitschaft der 38 Feuerwehrleute hervor. Der Musikzug der Feuerwehr sei außerdem ein 1a-Aushängeschild für die Gemeinde. Fallmeier freute sich, dass mit der Gründung einer Jugendwehr im Februar für Nachwuchs gesorgt werde und dass es zwei neue Anwärter gebe."

"Während der Sitzung wurden die bisherigen Anwärter Simon Jäger, Dennis Selinsky und Christian Krause zu Feuerwehrmännern ernannt. Dieser Dienstgrad ging auch an Lasse Haberkorn und Niklas Voß, die aus der Jugendfeuerwehr kommen."

"Auf Frauen in ihren Reihen warten die Verantwortlichen der Hartenholmer Wehr immer noch vergeblich. Das könnte sich bald ändern, denn unter den acht Jugendlichen, die der Ausbildungsabteilung beitreten werden, sind einige Mädchen. Der Nachwuchs war bisher in der Jugendwehr Schmalfeld geschult worden. Am 6. Februar ist das erste Treffen der neuen Hartenholmer Nachwuchsgruppe. Kai Oldenburg wird sich als Verantwortlicher an jedem ersten und dritten Freitag im Monat um Theorie und Praxis für die jungen Leute kümmern. Martin Schmidt und Helge Stoetzer unterstützen ihn dabei."

"29 Einsätze hatte die Feuerwehr im vergangenen Jahr. Die Rettungsarbeiten nach zwei Unfällen hätten die Männer besonders gefordert, sagte Wehrführer Maxim Wolff, da sie die Opfer nur noch tot bergen konnten. Hilfeleistungen nach Stürmen oder Hochwasser beschäftigten die Wehr am häufigsten. Zum Glück gab es nur kleine oder mittlere Feuer – und die überwiegend im benachbarten Struvenhütten."

"Der neue Landrat hob die Bedeutung der Feuerwehren auch als kultureller Leistungsträger hervor. Amtswehrführer Thomas Amend aus Alveslohe zeigte sich stolz, dass von den sechs Wehren im Amtsbereich nun vier eine eigene Jugendabteilung haben."

"Befördert wurden Christopher Bortz zum Löschmeister, Dennis Paap und Marco Schütt zu Oberlöschmeistern, der stellvertretende Wehrführer Wilfried Paap zum Brandmeister und Wehrführer Wolff zum Hauptbrandmeister mit zwei Sternen. Seit 20 Jahren in der Wehr sind Ivo Brandt, Lars Hartmann und Marco Schütt."

"Für ihre 25-jährige Mitgliedschaft wurden Karsten Schweim und Jens Krayenborg mit dem Brandschutzehrenzeichen in Silber ausgezeichnet; Volker Schweim erhält es zu einem späteren Zeitpunkt. Das Brandschutzehrenzeichen in Gold bekam Gerd Büge für 40 Jahre Dienst. Allen Geehrten wurde durch den Musikzug unter Leitung von Claus Popp mit dem flotten Marsch „Alte Kameraden“ gratuliert. pa
7.5.14  SZ
Aus der Chronik

In einer Kladde aus dem Jahr 1919 (Foto), die bis November 1961 weitergeführt wurde, sind die Versammlungen der Freiwilligen Feuerwehr Hartenholm niedergeschrieben - in der deutschen Sütterlinschrift. Da diese heute nur noch von einigen älteren Hartenholmer Bewohnern gelesen werden kann, wurden die Protokolle übersetzt. Rose-Marie Böge, langjährige Vorsitzende des Altenclubs der Gemeinde, hat alle Niederschriften einmal in Hand als Kladde und dann noch einmal „in gut“ in ein Buch übertragen, wieder per Hand. „Wenn ich ein Wort dabei schon im Schlaf hätte schreiben können, dann war es der Begriff „Kamerad“, der kommt mehr als 300 Mal vor“, sagt Frau Böge schmunzelnd."

"33 Mitglieder hatte die Wehr damals, „Hauptmann“ war Otto Köck. andere Kameraden wurden als „Steiger“ oder „Spritzenführer“ benannt. Der Kassenwart konnte von einem Jahresüberschuss von 139,80 Mark berichten. Das 30-jährige Stiftungsfest der Feuerwehr wurde für den 14. Dezember 1919 gestegelegt. Die Einnahmen sollten zwischen dem Gastwirt und der Feuerwehr aufgeteilt werden.
Festprogramm vom 9. bis 11. Mai 2014  SZ

An drei Tagen wird das 125-jährige Jubiläum der Freiwilligen Feuerwehr Hartenholm gefeiert. Musik, Informationen, Unterhaltung und Festansprachen wird es rund um den Leitspruch aller Feuerwehren „Gott zur Ehr, dem Nächsten zur Wehr“ geben. ein 10-köpfiger Festausschuss und viele Helfer haben das Programm ausgearbeitet."

"Freitag, 9. Mai:"
"20 Uhr - Konzert in der Gerhard Lawerentz Mehrzweckhalle mit dem Feuerwehrmusikzug unter der Leitung von Claus Popp. Der Eintritt ist frei."
"Sonnabend, 10. Mai:"
"ab 11 Uhr - Blaulichttag auf der Festwiese am Timm-Schott-Weg"
"Die Blauröcke aus Kaltenkirchen werden mit ihrem Fahrzeug mit dem Drehmast vor Ort sein und eine Vorführung zur Unfallrettung durchführen."
"Gäste dürfen mit den Rettungsgeräten der Freiwilligen Feuerwehr Hartenholm ein Schrottauto „zerlegen“ und auch mit den Atemschutzgeräten einen Parcours abgehen."
"Rettungskarten für Fahrzeughalter werden erstellt und ausgegeben."
"Für die kleinen Besucher wird ein Minibagger bereit stehen. Außerdem können sie mit Wasser spritzen oder ein schönes Feuerwehrbild malen. Für Speisen und Getränke ist durch die Jubilare ausreichend gesorgt."
"Der Parkplatz Festwiese steht nicht zur Verfügung."
"Sonntag, 11. Mai:"
"11 Uhr - Gerhard Lawerentz Mehrzweckhalle"
"Wehrführer Maxim Wolff und seine Kameraden haben Gäste aus der Gemeinde, dem Amt und dem Kreis zum Festkommers eingeladen. pa

6.2.14  SZ
Großbrand, Stürme: Arbeitsreiches; Jahr für die Hartenholmer Feuerwehr

Hartenholm. Es war ein ungewöhnlich arbeitsreiches Jahr für die Freiwillige Feuerwehr. 37 Mal wurde sie 2013 alarmiert: sieben Brände, darunter drei Großfeuer, drei technische Hilfeleistungen, beispielsweise bei Verkehrsunfällen, sowie 27 Alarmierungen bei Unwettern listete Wehrführer Maxim Wolff in der Jahreshauptversammlung im Gasthof Zur Linde auf."

"Der spektakulärste Einsatz ereignete sich Anfang Juni. In der Seniorenpension Rosengarten an der Dorfstraße war ein Feuer ausgebrochen. Fast 150 Feuerwehrleute aus Hartenholm und anderen Orten gelang es, die Flammen zu löschen. Bewohner und Personal der Seniorenpension wurden bei dem Großfeuer nicht verletzt. Allerdings waren große Teile des Gebäudes so schwer beschädigt worden, dass der Altbau komplett abgerissen werden musste. Der Wiederaufbau läuft. Zurzeit nutzt das Rosengarten-Team ein Ausweichquartier in Rickling. Im Sommer soll die neue Seniorenpension in Hartenholm eröffnet werden."

"Viel zu tun hatten die zurzeit 33 Hartenholmer Brandschützer auch bei den beiden Sturmtiefs „Christian“ im Oktober und „Xaver“ im Dezember."

"Mit Applaus, Worten der Anerkennung und einem Präsentkorb bedankten sich die Kameraden bei Reinhard Gramm. Er hat 27 Jahre als Schriftführer alle wichtigen Ereignisse der Wehr protokolliert und gab nun seinen Posten ab. Gramm wurde gemeinsam mit Achim Schmidt in die Ehrenabteilung überstellt."
Wehrführer Wolff (42) war im Oktober auf einer außerordentlichen Mitgliederversammlung zum Nachfolger des vorherigen Amtsinhabers Michael Krüger gewählt worden. Krüger hatte seinen Posten aus beruflichen Gründen zur Verfügung gestellt. Auf der jetzigen Jahreshauptversammlung wurden Wolff zum Oberbrandmeister, Wilfried Paap zum Hauptlöschmeister, Christopher Bortz zum Hauptfeuerwehrmann sowie Helge Stoetzer und Felix Schroeder zu Oberfeuerwehrmännern befördert. Aus der Jugendfeuerwehr wurden Niklas Voß und Lasse Haberkorn als Anwärter übernommen. Ebenfalls als Anwärter aufgenommen wurden Dennis Selinsky, Christian Krause, Marco Stahlkopf und Simon Jäger."

"Keinen einzigen Dienst verpasste im letzten Jahr Felix Schroeder. Als Anerkennung dafür gab’s eine Mettwurst."

"Zum Nachfolger Gramms als Schriftführer wurde der bisherige Kassenwart Jesko Brandt gewählt. Brandts Posten als neuer Kassenwart übernahm Bernd Haberkorn."

"Fleißig waren voriges Jahr auch die Mitglieder des Feuerwehr-Musikzugs. Meinert Schweim, Chef der musizierenden Kameraden, berichtete über 32 Auftritte, darunter beim Jubiläumskonzert anlässlich des 40-jährigen Bestehens in der mit über 100 Gästen gefüllten Gerhard-Lawerentz-Mehrzweckhalle. Außerdem trafen sich die Musiker zu 45 Übungsabenden.
5.10.13   SZ
Hartenholm. Das war ein klarer Vertrauensbeweis seiner Kameraden: Auf einer außerordentlichen Mitgliederversammlung im Feuerwehrgerätehaus wurde der bisherige stellvertretende Wehrführer der Freiwilligen Feuerwehr Hartenholm, Maxim Wolff, mit 25 von 28 Stimmen zum neuen Wehrführer gewählt. Der 42-jährige, verheiratete Betriebswirt ist somit Nachfolger von Michael Krüger, der seinen Posten Ende August aus beruflichen Gründen niederlegte und zudem aus der Feuerwehr austrat. Seitdem leitete Wolff, der seit 14 Jahren aktives Mitglied in der Hartenholmer Feuerwehr ist, die Geschicke der Wehr als kommissarischer Wehrführer."

"„Ich bedanke mich für den Vertrauensbeweis und werde alles daransetzen, euren Erwartungen gerecht zu werden“, sagte Wolff. Dass er den Job beherrscht, bewies der neue Chef beim bislang spektakulärsten Feuerwehreinsatz in diesem Jahr in Hartenholm. Anfang Juni war Wolff Einsatzleiter bei der Bekämpfung eines Großbrandes in der Seniorenpension Rosengarten. Unter anderem dank seines umsichtigen Handelns sowie der Hilfe von anderen Feuerwehren aus dem Umland konnten alle Bewohner und Mitarbeiter gerettet werden. Der Altbau der Seniorenpension wurde durch Feuer und Rauch jedoch vollkommen zerstört."

"Zu Wolffs Stellvertreter wählten die Kameraden den bisherigen Gruppenführer Wilfried Paap. Auf ihn entfielen 22 Ja-Stimmen bei drei Enthaltungen und drei Nein-Stimmen. Der 56-jährige Baumarktangestellte ist seit 1976 Mitglied in der Hartenholmer Feuerwehr. Der Wehr des 1800 Einwohner zählenden Dorfes gehören zurzeit 33 aktive Kameraden und zwölf Ehrenmitglieder an. Fünf Jugendliche werden in der Jugendfeuerwehr Schmalfeld ausgebildet.
4.9.13 SZ
Hartenholm. Die Doppelbelastung durch Beruf und Ehrenamt war zu groß: Hartenholms amtierender Wehrführer Michael Krüger trat deshalb Ende letzter Woche von seinem Amt zurück."

"Für viele Hartenholmer kam Krügers Rücktritt nicht ganz unerwartet. In den letzten Monaten fehlte Krüger, der als leitender Angestellter bei einer großen deutschen Supermarktkette berufsbedingt viel unterwegs ist, bei mehreren Einsätzen und Dienstabenden. Zurzeit ist er beruflich im Ausland und war deswegen für eine Stellungnahme nicht erreichbar."

"Die Einsatzbereitschaft der Hartenholmer Brandschützer ist nach wie vor gegeben. Krügers Stellvertreter Maxim Wolff wird bis zur Wahl eines neuen Wehrführers die Leitungsaufgabe übernehmen. Der 42-jährige verheiratete Betriebswirt war bereits Einsatzleiter Anfang Juni bei der Bekämpfung des Großbrandes in der Hartenholmer Seniorenpension „Rosengarten“. Dank des schnellen Handelns der örtlichen Feuerwehr mit Unterstützung aus dem Umland kamen keine Menschen zu Schaden."

"Wer die Nachfolge Krügers als Hartenholms neuer Wehrführer antreten wird, sei noch nicht klar. „Wir werden kurzfristig eine Vorstandssitzung einberufen und dann beim nächsten Dienstabend mit den Kameraden besprechen, wie es weitergeht“, erklärte Wolff, der seit 14 Jahren aktives Mitglieder der Hartenholmer Feuerwehr und seit 2011 stellvertretender Wehrführer ist. Fakt jedoch ist, dass laut Gesetzgeber innerhalb von drei Monaten nach dem Rücktritt eines Wehrführers ein Nachfolger gewählt werden muss."

"Und auf den warten neben der Sicherung des Brandschutzes in der rund 1800 Einwohner zählenden Gemeinde einige große Herausforderungen. Dazu zählen beispielsweise der Entwurf des Feuerwehrhaushalts für das kommende Jahr mit eventuell geplanten Investitionen sowie die Organisation der Jubiläumsfeier anlässlich des 125-jährigen Bestehens der Freiwilligen Feuerwehr. Das dreitägige Fest findet voraussichtlich im Mai 2014 statt."

"Die Feuerwehr Hartenholm zählt zurzeit 34 aktive Kameraden sowie fünf Kinder und Jugendliche, die in der Schmalfelder Jugendfeuerwehr ausgebildet werden. Der Ehrenabteilung gehören zwölf Mitglieder an.

1.2.13  SZ

17 Einsätze für Hartenholmer Wehr

Hartenholm. Seit 36 Jahren ist Reinhard Gramm Schriftführer im Vorstand der Freiwilligen Feuerwehr Hartenholm. In zwei Jahren erreicht er die Altersgrenze für die aktive Wehr und hätte seinen Posten gern schon jetzt einem Jüngeren übergeben. Da sich aber während der Jahresversammlung im Gasthaus „Zur Linde“ niemand zur Verfügung stellte, wird Gramm vorerst weitermachen. „Wenn sich jemand findet, gebe ich das Amt auch schon im kommenden Jahr ab“, sagte der Schriftführer."

"Gruppenführer Wilfried Paap wurde in seinem Amt bestätigt, Gerd Büge nach 15 Jahren als Atemschutzgerätewart durch Christopher Heering abgelöst. Heering bleibt zudem Funkwart."

"Für den Festausschuss galt das Motto „langsam hocharbeiten“: Die nach einem Jahr Anwärterschaft gerade in die Wehr aufgenommenen Felix Schroeder und Helge Stoetzer wehrten sich nicht gegen ihre Nominierung und wurden einstimmig gewählt - „auf sechs Jahre“, wie Wehrführer Michael Krüger nach der Wahl betonte."

"Bei 17 Einsätzen waren die Kameraden im vergangenen Jahr gefordert, darunter war auch ein Großbrand. Vier Personen konnten die 32 Aktiven insgesamt aus Gefahren retten. Und: „Dank der Gemeinde konnte unsere Ausrüstung auf den aktuellen Stand gebracht werden“, betonte Krüger. Atemschutzmasken und Flammschutzhauben wurden ebenso angeschafft wie neue Helme für die gesamte Wehr. In diesem Jahr erhalten die Retter digitale Funkgeräte."

"Neben den Aktiven gibt es eine Reservegruppe mit fünf Kameraden und zehn Ehrenmitgliedern. Die 28 Musiker des Feuerwehrmusikzuges treffen sich zu Übungsabenden und öffentlichen Auftritten. Am 27. April feiert die Truppe ihr 40-jähriges Bestehen. Fünf Hartenholmer Kinder und Jugendliche gehören zur Jugendfeuerwehr Schmalfeld. Sie werden von Kai Oldenburg betreut."
Zum Löschmeister wurde Abi Prieß befördert und anschließend gleich aus der aktiven Wehr verabschiedet. Seit zehn Jahren ist Kassenwart Jesko Brandt in der Feuerwehr, Kai Oldenburg engagiert sich seit 20 Jahren. Bernd Haberkorn und Gerd Krayenborg sind wie der musikalische Leiter Claus Popp jeweils seit 30 Jahren aktiv.pa

8.5.12  SZ
Löschen wie die Großen beim; Blaulichttag in Hartenholm
Auch das Dorfarchiv öffnete seine Türen am Aktionstag der Freiwilligen Feuerwehr

Hartenholm. Ausflüge in 30 Meter Höhe oder Streifzüge durch mehrere hundert Jahre Dorfgeschichte unternehmen – beides war möglich beim Aktionstag der Freiwilligen Feuerwehr Hartenholm vor dem Gerätehaus am Timm-Schott-Weg und im Dorfarchiv des Feierabendwohnheims am Bürgermeisterweg.

Etwa 400 Besucher nutzten die Gelegenheit, sich bei herrlichem Sonnenschein am sogenannten Blaulichttag der Hartenholmer Feuerwehr über deren Arbeit zu informieren und mit den Kameraden in lockerer Runde zu plaudern."
30 aktive Kameraden und Jugendfeuerwehrleute sowie die Mitglieder des Feuerwehr-Musikzuges Hartenholm hatte Wehrführer Michael Krüger am Sonnabend mobilisiert."

"Die Werbung der Feuerwehr in eigener Sache begeisterte besonders die jungen Besucher. Sie freuten sich über Rundfahrten durchs Dorf in einem Löschfahrzeug. Mitglieder der Jugendfeuerwehr Schmalfeld halfen bei der Betreuung der Kinder."

"„Papa, ich habe getroffen“, jubelte die Hartenholmerin Virginia Rothe (7). Gemeinsam mit der zehnjährigen Finja Oldenburg von der Jugendfeuerwehr hatte sie mit einem kräftigen Wasserstrahl eine fünf Meter entfernt stehende leere Milchkanne von einem Holzpodest katapultiert. Zweifellos die größte Attraktion war jedoch das Teleskopmastfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Kaltenkirchen. In dessen Korb ließen sich schwindelfreie Besucher bis in 30 Meter Höhe transportieren."

"Viel Beifall gab es auch für die Mitglieder des Feuerwehr-Musikzuges Hartenholm mit dessen musikalischen Leiter Claus Popp an der Spitze. Mit flotten Märschen, Schlager- und Musicalmelodien sorgten die musizierenden Feuerwehrleute für gute Stimmung. „Wir wollten einmal neue Wege gehen, um Freiwillige zu gewinnen, die Lust haben bei der Feuerwehr mitzumachen“, erklärte Michael Krüger den Zweck des Blaulichttages."

"Frauen und Männer, die sich für den Dienst in der Freiwilligen Feuerwehr Hartenholm interessieren, können sich an Wehrführer Michael Krüger (Telefon 0170/7770442) wenden. Die Wehr zählt zurzeit 34 Aktive, 12 Mitglieder der Ehrenabteilung sowie 4 Jungen und Mädchen, die in der Schmalfelder Jugendfeuerwehr ausgebildet werden."

"Ebenfalls Werbung betrieb an dem Tag Dorfarchivarin Gertrud Köck. Insgesamt 340 historische Exponate lagern im Untergeschoss des Feierabendwohnheims: Einrichtungsgegenstände, Hausrat, Textilien, Schriftstücke, Grammophone, Radios und andere Alltagsgegenstände aus vergangenen Zeiten. „Alle Exponate sind katalogisiert und können nach Vereinbarung gerne besichtigt werden“, erklärte Archivarin Gertrud Köck.


„Kralle“ heißt das neue; Fahrzeug der Feuerwehr    15.2.12 SZ     

Hartenholm (pa) Nicht „Timm Schott 3“ nach dem Gründer der Hartenholmer Freiwilligen Feuerwehr wurde das neue Einsatzfahrzeug der Wehr benannt, es heißt schlicht „Kralle“. Wehrführer Michael Krüger erläuterte während der offiziellen Fahrzeugübergabe im Feuerwehrgerätehaus die Wahl des Namens. „Kralle“ lautet der Spitzname seines Amstvorgängers Gerd Krayenborg, der sich während seiner Zeit als Wehrführer sehr für den Wagen eingesetzt und um „jeden Cent Kaufpreis gerungen hatte“."

"Das neue Mercedes Vielzweckfahrzeug kann acht Feuerwehrmänner aufnehmen, dient als Einsatzzentrale und hat einige Ausrüstung an Bord. Die Gemeinde hatte 30.000 Euro für die Anschaffung eines Fahrzeuges bewilligt. Den gleichen Betrag legten die Feuerwehrleute aus ihrer Spendenkasse darauf. „Dafür wurde jahrelang gespart“, betonte Krüger. Er und seine Mannen hatten auch die Förderer der Blauröcke eingeladen."

"Geliefert worden war das Fahrzeug zu Weihnachten, Gerätewart Ivo Brandt und sein Stellvertreter Jan-Sebastian Volkmer hatten zusammen mit einigen Helfern seidem viel Eigenleistung in das Fahrzeug gesteckt. Bürgermeister Johannes Hermann Richter (Freie Wählergemeinschaft) betonte, dass seine Wehr sich nur Dinge wünsche, die unbedingt erforderlich seien. Das alte Fahrzeug war zwar gut gepflegt, aber kaum noch einsatzbereit gewesen. Richter übergab den Schlüssel offiziell an den Wehrführer, der ihn an Brandt weiterreichte. Und weil etliche Gäste danach fragten, ließ dieser zur Begrüßung das Martinshorn erklingen und zeigte gern das maßgeschneiderte Innenleben des Wagens.
5.2.10   SZ
Gerd Krayenborg bleibt Chef der Hartenholmer Feuerwehr

Hartenholm - An der Spitze der Feuerwehr bleibt alles beim Alten. Das entschieden die rund 30 stimmberechtigten Anwesenden auf ihrer Jahreshauptversammlung im Gasthof Zur Linde. Einstimmig für die nächsten sechs Jahre wiedergewählt wurde Wehrführer Gerd Krayenborg. Es ist seine dritte Amtsperiode."

"14 Mal wurden die Feuerwehrkameraden aus dem rund 1800 Einwohner zählenden Dorf im vergangenen Jahr alarmiert. "Fünf Mal mussten kleinere Feuer und Flächenbrände gelöscht werden. Die restlichen Einsätze verteilten sich auf technische Hilfeleistungen, darunter zwei Verkehrsunfälle", erläuterte Krayenborg in seinem Jahresbericht. Dabei konnten drei Menschen gerettet werden. Für zwei Verunglückte kam jede Hilfe zu spät. Bei einem der Toten handelte es sich um einen Struvenhüttener, der im November auf der Fuhlenrüer Straße aus bislang ungeklärter Ursache die Kontrolle über sein Fahrzeug verlor und mit einem Lkw kollidierte. Die Beifahrerin wurde verletzt und konnte von der Feuerwehr aus den Überresten des Kleinwagens befreit werden."

"Mit Jahresspangen für langjährige Mitgliedschaft in der Feuerwehr ausgezeichnet wurden Werner Alms, Hermann Bock und Reinhard Gramm. Sie sind seit 40 Jahren dabei. Weitere Jahresspangen erhielten Axel Hartmann (30 Jahre), Jens Krayenborg, Volker Schweim, Karsten Schweim (jeweils 20 Jahre), Jan-Sebastian Volkmer, Michael Karthe, Inge Krickau und Charles Krickau. (jeweils 10 Jahre). Eine besondere Auszeichnung, das schleswig-holsteinische Feuerwehr-Ehrenkreuz in Silber für 25 Jahre aktiven Dienst, erhielt Krayenborgs Stellvertreter Michael Krüger."

"Der Freiwilligen Feuerwehr Hartenholm gehören zurzeit 39 Aktive, 17 Mitglieder des Musikzuges und 11 Ehrenmitglieder an. Zwei Jungen werden in der Jugendfeuerwehr Schmalfeld ausgebildet, und 200 fördernde Mitglieder unterstützen die Wehr finanziell mit ihren Beiträgen. Wer Interesse hat, sich der Brandschützertruppe anzuschließen, kann sich an Wehrführer Gerd Krayenborg (Telefon 04195/15924) wenden.

9.2.08  SE
Hartenholmer mussten im Nachbarort tagen; Feuerwehr 2007 zu elf Einsätzen ausgerückt

Hartenholm - Das hat es in der langjährigen Geschichte der Freiwiligen Feuerwehr Hartenholm noch nicht gegeben. Da in der eigenen Gemeinde keine Gastwirtschaft mehr zur Verfügung steht, fand die Jahreshauptversammlung der Blauröcke im Nachbarort Struvenhütten statt. In Gerths Gasthof blickte Wehrführer Gerd Krayenborg auf ein Jahr mit elf Einsätzen zurück. Fünf Brände mussten gelöscht und sechs Mal technische Hilfeleistung erbracht werden. Dafür ist die Wehr mit 36 Aktiven gut gerüstet, zumindest nach Feierabend. Tagsüber sind die Feuerwehrmänner gefordert, die im Ort arbeiten. An deren Arbeitgeber richtete sich Wehrführer Krayenborgs Lob für die Freistellung."

"Zu 11 Ehren- und 182 fördernden Mitgliedern kommen in Hartenholm noch 20 aktive Musiker. Frauen sind in der Feuerwehr noch nicht, eine Jugendwehr gibt es nicht. Sebastian Sahling als Kreisjugendfeuerwehrwart machte aber deutlich, dass die Anwerbung junger Kräfte wichtig sei."

"Andreas Kraft und Christopher Heering wurden als neue Anwärter aufgenommen. Ihr Ausbildungsjahr haben Mathias Buko und Mark-Fabian Fischer erfolgreich abgeschlossen. Sie sind nun vollwertige Feuerwehrmänner."

"Mario Hartmann, Christoph Schillak und Marcel Weidt wurden zu Oberfeuerwehrmännern befördert. Für zehn Jahre im Dienst des Feuerwehrmusikzuges wurde Björn Daniel geehrt. 20 Jahre in der Feuwehr sind Hartmut Rudat und Joachim Schmidt. Hauptbrandmeister Gerd Krayenborg wurde von Bürgermeister Johannes Hermann Richter für 25 Jahre mit dem Feuerwehrehrenkreuz in Silber ausgezeichnet. Bernd Haberkorn wird diese Ehrung später erhalten, ebenso wie Werner Mohrmann später noch ausgezeichnet wird, da er 60 Jahre den blauen Rock trägt. Er war 1948 in die Feuerwehr eingetreten und zwischen 1970 und 1989 stellvertretender Wehrführer. Der 83-Jährige konnte aus Gesundheitsgründen nicht an der Versammlung teilnehmen."

"Neuer Funkwart wurde Jesko Brandt, sein Stellvertreter Christoph Schillak. Zum Sicherheitsbeauftragten wurde Hartmut Rudat gewählt. pa
6.2.06  SE
Hartenholm - „Ein so ruhiges Jahr wie 2005 haben wir lange nicht gehabt“, meinte Gerd Krayenborg, Wehrführer der Freiwilligen Feuerwehr Hartenholm, bei der Jahreshauptversammlung im Centralgasthof Belusa. Im letzten Jahr gab es nur zwölf Einsätze, davon zwei Brände. Ein Feuer war vorsätzlich gelegt worden. „Zum Glück wurde die Tat rechtzeitig bemerkt. Das hätte sonst böse enden können“, sagte Krayenborg in seinem Jahresbericht.Die übrigen zehn Alarmierungen betrafen technische Hilfe. Fünf Menschen konnten dabei verletzt aus Notlagen befreit werden.Die Wehr hat zurzeit 38 aktive und 165 passive Mitglieder. Die bislang 12 Ehrenmitglieder bekamen auf der Jahreshauptversammlung Verstärkung: Dieter Ziel schied aus dem aktiven Dienst aus. Kurz zuvor war er für 40-jährige Mitgliedschaft mit dem Brandschutzehrenzeichen in Gold am Bande ausgezeichnet sowie zum Löschmeister befördert worden. Im Musikzug der Wehr wird Ziel auch künftig auf der Ventilposaune spielen.Zu Löschmeistern ernannt wurden auch Andreas Delfs, Kai Oldenburg und Maxim Wolf, zum Hauptfeuerwehrmann wurde Karl Huber befördert. Die Anwärter Ralf Erfurth, Christian Schäfer, Christoph Schillak und Pierre Schwerdtfeger wurden einstimmig in die Wehr aufgenommen.Für langjährige Mitgliedschaft geehrte wurden Jörg Peve (20 Jahre), Holger Böge, Wilfried Paap, Jürgen Schweim und Michael Sott (jeweils 30 Jahre).Die Auszeichnung von Jörg Rehder (10 Jahre) sowie Holger Mohrmann (30 Jahre) soll nachgeholt werden. Beide konnten an der Versammlung nicht teilnehmen. Seit sage und schreibe 70 Jahren gehört der 1908 geborene Otto Wriggers der Hartenholmer Feuerwehr an. Auch nach seinem Wechsel in die Ehrengarde war er noch lange Jahre für den sonnabendlichen Probealarm zuständig. „Wenn die Sirene losheulte, konnte man sich immer absolut sicher sein, dass es Punkt zwölf war“, erzählte der stellvertretende Wehrführer Holger Böge. Da Wriggers aus gesundheitlichen Gründen der Jahreshauptversammlung fernbleiben musste, wird der Vorstand ihm erst in den kommenden Tagen einen Präsentkorb sowie eine Jahresspange überreichen.Im Januar beschloss der 20-köpfige Musikzug auf seiner eigenen Jahreshauptversammlung, den langjährigen Musikzugführer Meinert Schweim zur Wiederwahl vorzuschlagen. Die Feuerwehr Hartenholm bestätigte ddas einstimmig. Schweim wird bei seiner Arbeit unterstützt von: Claus Popp (2. Musikzugführer, musikalischer Leiter, Notenwart), Thomas Schwarz (2. musikalischer Leiter), Jürgen Schweim (Kassenwart), Bernd Schiller und Siegfried Kenner (beide Kassenprüfer) sowie Claudia Popp (Notenwartin). Dem Festausschuss gehören Björn Daniel, Bernd Schiller und Jürgen Schweim an.Der Musikzug absolvierte im vergangenen Jahr 30 Auftritte, unter anderem auf Privatfeiern und bei Umzügen der Feuerwehr. Für 2006 stehen bereits 23 Termine fest.

23.7.05  SE
Hartenholm (pa) Als Ferrari unter den Gerätschaften für Feuerwehren kann die rote Magirus „Eurofire 2000“ bezeichnet werden, die seit kurzer Zeit von der Freiwilligen Feuerwehr Hartenholm mit zum Einsatz genommen wird. Und das beste daran: die fast 10000 Euro teure Tragkraftspritze konnte angeschafft werden, ohne dass die Gemeinde einen Cent dazuzahlen musste. Möglich machten dies namhafte Spenden durch zwei Hartenholmer Unternehmer.Nachdem das 55 PS starke Gerät bereits bei der Hauptübung der Amtswehr Kaltenkirchen-Land in Schmalfeld mit begehrlichen Blicken der Kameraden aus anderen Wehren bedacht worden war, feierten die Hartenholmer Blauröcke zusammen mit den Gönnern die offizielle Übergabe.Wehrführer Gerd Krayenborg hatte die Firmenchefs Chris Hastings-Long (Logopak Hartenholm) und Manfred Kuhrt (Kuhrt Fleischveredelung, Kaltenkirchen) zusammen mit ihren Partnerinnen, Bürgermeister Johannes Hermann Richter und den Gemeindevertretern in das Feuerwehrgerätehaus zu einer Grillfeier eingeladen. Dank gab es dabei auch für den ehemaligen Bürgermeister Wolfgang Eich, mit dem die Feuerwehr nach Krayenborgs Worten immer sehr harmonisch und erfolgreich zusammen gearbeitet hatte.Holger Böge als stellvertretender Wehrchef ließ seine Blauröcke in Reih und Glied antreten, um die Gäste zu empfangen. Der Fahrzeugpark war auf Hochglanz poliert. Als Prunkstück stach die neue Tragkraftspritze (TS) ins Auge, auf die Gerätewart Andreas Delfs und sein Stellvertreter Ivo Brandt besonders stolz sind. Zwei Sonderdienste haben sie mit den Maschinisten in der Wehr durchgeführt, um die Handhabung des neuen Gerätes zu trainieren. Vier Träger wuchten die 189 Kilo schwere Spritze zum Einsatzort. Fast 2500 Liter Wasser pro Minute wurden bei der Brandschutzübung gefördert. Das sei eine Spitzenleistung, betonten die Gerätewarte.Neben der TS konnten von den Spenden noch kleinere Geräte wie eine Motorsäge angeschafft werden. Auch für einen so genannten „Power Moon“ langte das Geld. Der große Ballon auf einem Stativ zeichnet sich durch einen breiten Lichtkegel aus, der keine Schatten wirft. „Mit diesem einen Moon konnten wir den ganzen Schulhof bei einem Test ausleuchten“, berichteten die Feuerwehrleute über die neue Lichtquelle für Hilfseinsätze in der Nacht.Chris Hastings-Long, Inhaber des Unternehmens Logopak mit 150 Mitarbeitern in Hartenholm, ist schon vor einigen Jahren offiziell als „Freund der Feuerwehr“ mit Urkunde und Plakette ausgezeichnet worden. Der Brite, dessen Firma computergesteuerte Verpackungssysteme fertigt, gibt sieben Feuerwehrmännern Lohn und Brot. Werden seine Leute tagsüber zum Einsatz gerufen, befreit er sie von der Arbeit, ohne dafür einen finanziellen Ausgleich zu bekommen.Hastings-Long bedankte sich für die nette Bewirtung und betonte, dass er und Manfred Kuhrt wüssten, dass das gespendete Geld gut angelegt sei. „Hier wird es mit Augenmaß ausgegeben“, befand Hastings-Long und deutete an, dass das finanzielle Engagement weitergehen soll. Das ist in Zeiten leerer Gemeindekassen ein gern gehörtes Versprechen. Noch im Herbst soll das Feuerwehrgerätehaus um einen Stellplatz ausgebaut werden.Manfred Kuhrt, der seit 1973 in Hartenholm wohnt und 1989 seinen Fleischveredelungsbetrieb von Wedel nach Kaltenkirchen verlegt hatte, ist durch seinen Freund Wolfgang Eich auf die Belange der Wehr aufmerksam geworden. „So kann ich die Verbindung zur Dorfgemeinschaft pflegen“, betonte der knapp 70-jährige Firmeninhaber. Seine Fleisch- und Wurstspezialitäten werden bundesweit an Delikatessenhändler geliefert. Wie lecker Wurst und Fleisch aus dem Hause Kuhrt sind, konnten die Blauröcke und ihre Gäste bezeugen, denn der Unternehmer hatte die Grillware für den Abend gestiftet.
5.2.05 SE

Hartenholm (pa) 15 Einsätze musste die Freiwillige Feuerwehr Hartenholm 2004 bewältigen, von denen sechs mit Löscharbeiten bei Feuern verbunden waren, berichtete Wehrführer Gerd Krayenborg bei der Jahreshauptversammlung. Seine Wehr zählt 42 aktive und 120 passive Mitglieder. Dazu kommen die Männer der Ehrenabteilung. Auch 23 Musiker gehören zur Wehr.Für diese legte Meinert Schweim einen beeindruckenden Jahresbericht vor. Neben den 45 Übungsabenden im Jahr wurden 40 Auftritte absolviert, teilweise im Gleichschritt beim Musizieren marschiert. „Bei den Musikern sind wir mit den Ehrungen einige Jahre im Rückstand“, gab Gerd Krayenborg zu. Deshalb gab es Ärmelstreifen für langjährige Musiker. Claus Popp, der musikalische Leiter des Feuerwehrmusikzuges, ist bereits seit 1983 dabei, sein Stellvertreter Thomas Schwarz seit 1986, Claudia Popp ebenfalls mehr als zehn Jahre.Auch bei den Aktiven gab es einige Ehrungen. Axel Hartmann wurde vom Bürgermeister für 25 Jahre Dienst mit dem silbernen Brandschutzehrenzeichen am Bande belohnt. Seit 10 Jahren beim Retten und Löschen dabei sind Ivo Brandt, Lars Hartmann, Marco Hartmann und Carsten Duggen.Einige Beförderungen gab es nach erfolgreichen Lehrgangsbesuchen. Oberfeuerwehrmänner wurden Arthur Hönicke und Jesko Brandt, Hauptfeuerwehrmänner Maxim Wolff und Rainer Giebelstein. Thomas Schuny wurde zum Löschmeister befördert.Neuer Kassenwart der Hartenholmer Wehr wurde Stephan Tödt, Gruppenführer 2 Maxim Wolff und Gruppenführer 3 Thomas Schuny. Wiedergewählt wurden Bernd Haberkorn und Michael Sott in ihren Ämtern als stellvertretender Gruppenführer und stellvertretender Sicherheitsbeauftragter.
5.2.03 SE
Hartenholm (pa) Selten wurde bei einer Jahresversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Hartenholm so viel gelacht wie dieses Mal im Centralgasthof. Bürgermeister Wolfgang Eich schilderte den Blauröcken und ihren Gästen humorvoll seine Teilnahme an einer Übung im Marinehafen Neustadt. Auf einem Übungsschiff hatten Hartenholmer Blauröcke an einer ABC-Schutzübung teilgenommen und waren vom Bürgermeister begleitet worden.Nachdem es schon beim Einkleiden lustige Situationen gegeben hatte, war die Fahrt an die Ostsee durch Schneefall und Sturm zum Abenteuertrip geworden. „Ich hab es überlebt“, gestand Eich und führte das unter anderem auf den Proviant zurück, den die Feuerwehrleute zum Glück an Bord ihres Dienstfahrzeuges hatten.Im Mittelpunkt an diesem Abend stand aber Josef Schnell. Der „engagierte und tatkräftige Feuerwehrmann“, so Wehrführer Gerd Krayenborg, wurde zuerst zum Löschmeister befördert, dann mit dem Brandschutzehrenzeichen in Gold für 40 Jahre Dienst ausgezeichnet und schließlich in die Ehrenabteilung entlassen.Er sei von der Feuerwehr immer wieder begeistert, gestand Bürgermeister Eich und sagte weiterhin die Unterstützung der Gemeinde bei der Ausrüstung zu. Technisch hochwertige Geräte hatte es im vergangenen Jahr mit Schere und Spreizer gegeben. „Das Material ist mit das Beste hier im Kreis“, betonte Wehrführer Krayenborg.Auch er fand für seine Männer lobende Worte. Bei 22 Einsätzen hätten die 46 Aktiven fachliches Können und hohe Einsatzbereitschaft gezeigt. Das Positive bei 17 technischen Hilfeleistungen und fünf Brandbekämpfungen sei gewesen, dass fünf Personen lebend aus Notlagen befreit werden konnten, darunter drei Fallschirmspringer.Die Hartenholmer Wehr hat sich in den vergangenen Jahren stark verjüngt. Bewährte Kameraden sind nach Erreichen des 65. Lebensjahres in die Ehrenabteilung gewechselt, jüngere nachgekommen. Dieses Mal wurden die Anwärten Thomas Schuny und Karsten Duggen aufgenommen. Neue Anwärter sind jetzt Arthur Hönicke und Jesko Brandt.In den Feuerwehrruhestand wurde auch Hans-Hermann Köck verabschiedet. Er war seit 1958 Mitglied und viele Jahre im Vorstand und als Gruppenführer tätig.Der stellvertretende Wehrführer Holger Böge wurde einmütig wiedergewählt. Neuer Funkwart wurde Kai Oldenburg, sein Stellvertreter Nils Sörensen.Befördert wurden: Patrick Aetzler, Karl Huber, Maxim Wolf, Rainer Giebelstein und Musiker Tim Hasenkamp (alle Oberfeuerwehrmann), Nils Sörensen (Hauptfeuerwehrmann).10 Jahre Im Dienst sind: Kai Oldenburg, Martin Schlenke, Stephan Tödt; 20 Jahre: Bernd Haberkorn, Claus Popp (Musiker) und Gerd Krayenborg.Harald Lawerentz wurde nachträglich geehrt. Er war bereits im vergangenen Jahr 30 Jahre Feuerwehrmann.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü